Streitschlichtung

Projekt zur Erwerbung sozialer Kompetenzen und zur Konfliktlösung unter Schülern

Was ist Streitschlichtung?
Streitschlichtung ist ein vertrauliches Gespräch, das Streithähne durch die Hilfe von Streitschlichtern führen können. Der Gesprächsverlauf wird durch vereinbarte Gesprächsregeln strukturiert.
Die Schlichtung ist keine Gerichtsverhandlung. Im Gespräch sollen Ursachen der Streitigkeiten erforscht und Standpunkte verdeutlicht werden. Die Lösungen müssen von allen Beteiligten gemeinsam getragen werden.
Wichtig ist: Schüler helfen Schülern! Lehrer werden bei der Streitschlichtung nicht eingeschaltet, so dass Anordnungen oder Strafen wegfallen.

Ziele der Streitschlichtung
– am Konflikt arbeiten ohne „Autoritäten“
– eigene Standpunkte überdenken
– Konfliktlösung ohne Niederlage

Streitschlichterausbildung an der JKS
Seit dem Schuljahr 2001/02 werden an der Johannes-Kepler-Schule Schülerinnen und Schüler der Klassen 9 auf freiwilliger Basis zu Streitschlichtern ausgebildet.

Der erste Teil der Ausbildung findet im Rahmen eines Wochenendseminars in einer Jugendherberge der näheren Umgebung statt. Vorteil dieses Vorgehens ist nicht nur die Möglichkeit eines Arbeitens außerhalb des üblichen schulischen Umfelds, sondern auch das intensive Kennenlernen aller Teilnehmer. Dadurch wird ein überaus guter Zusammenhalt der Gruppe und eine dementsprechend sehr hohe Motivation während der weiteren Arbeit erzielt.

Ein Seminarnachmittag dient der Einübung der einzelnen Elemente der Streitschlichtung. Daran schließt sich im Rahmen eines weiteren Seminartages die Sicherung des Gelernten in Rollenspielen an. Eine Anlage zum Zeugnis bescheinigt den Schülern die erfolgreiche Teilnahme an der Streitschlichter – Ausbildung. Sie wird ihnen in Form eines Zertifikates überreicht. Den Schülern wird auf diese Weise der hohe Stellenwert und die Anerkennung ihres bisherigen Einsatzes verdeutlicht.

Zur Information der Klassen 5 – 7 erstellen die Streitschlichter informative Plakate. Jeweils zwei Schüler stellen sich in den verschiedenen Klassen vor. Anschließend nehmen die Schüler ihre Arbeit als Streitschlichter auf. Regelmäßig stehen zwei Schüler nach einem festen Plan ihren Mitschülern in je einer großen Pause in ‚ihrem’ Streitschlichterraum zur gemeinsamen Konfliktlösung zur Verfügung.

Regelmäßige Supervisionstreffen mit den Leitern der AG dienen der Evaluation der Arbeit der Streitschlichter, die bis zur erfolgreichen Ausbildung der neuen Streitschlichter ihre Arbeit tun werden.

Die Arbeit der Streitschlichter ist aus unserem schulischen Alltag nicht mehr wegzudenken. Ein Großteil der schulischen Konfliktlösung ist auf die Schüler übertragen. Sie entlasten besonders die Fach- und Klassenlehrer der Klassen 5 und 6.