Vereinbarung zur Schulmitwirkung

Gemeinsamer Bildungs- und Erziehungauftrag

Mit der Anmeldung Ihres Kindes an der Johannes-Kepler-Schule haben Sie sich für eine Schulform entschieden, die Ihrem Kind einen mittleren qualifizierten Abschluss bietet.

Neben der Wissensvermittlung ist die Erziehung in den Augen von Eltern, Lehrern und Schülern ein gleichwertiges Anliegen und erklärtes Ziel unserer Schule.

Die Förderung der Selbständigkeit, der Urteilsfähigkeit, der Fähigkeit zur Zusammenarbeit sind Ziele, die für Leben und Beruf gleichermaßen wichtig sind. Auch die Vermittlung von Höflichkeit, Ordnung, Sauberkeit, Pünktlichkeit, Vertrauen und Ehrlichkeit zählt zu den Aufgaben unserer Schule, an der Eltern, Lehrer und Schüler im Umgang miteinander und in Absprache untereinander mitwirken. Leistung und Disziplin gehören genauso zum Schulleben und schließen Spaß, Humor, Spontaneität und Kreativität mit ein. Wir sind stolz darauf, eine saubere und rauchfreie Schule zu sein.

Wir lehnen Gewalt an unserer Schule ab. Gewalt schafft immer Opfer. Wir stellen uns eindeutig an die Seite der Opfer. Wir dulden keine Täter an unserer Schule, denn wir fühlen uns dem gegenseitigen Respekt untereinander und voreinander verpflichtet.

Für die Wahrung eines einheitlichen Bildungsganges und zur Weckung der Freude am Unterricht sind alle an der Erziehung Beteiligten in den Entscheidungsprozess um die Belange der Schule einbezogen. Aus dem gewollten Mitspracherecht ergibt sich auch die Pflicht zur Erziehung des Kindes gemäß der gemeinsam erklärten Ziele, die im Schulprogramm dokumentiert sind.