Beratung

Unser Beratungskonzept

Ziel der Beratung ist es, die Schüler dabei zu unterstützen unsere Schule erfolgreich zu durchlaufen. Die Beratung umfasst daher alle Bereiche, die Schüler daran hindern dieses Ziel zu erreichen.


 

Beratung ist Aufgabe aller Lehrer als Teil ihrer pädagogischen Arbeit. Hauptansprechpartner sind die Klassenlehrer, die ihre Schüler am besten kennen. Die Fachlehrer übernehmen die Beratung für ihr Fach in enger Zusammenarbeit mit dem Klassenlehrer. In bestimmten Bereichen übernehmen auch die SV-Lehrer Beratungsaufgaben. Die Beratungstätigkeit der Klassen-, Fach- und SV-Lehrer wird unterstützt durch unsere BeratungslehrerIn und die Zusammenarbeit mit außerschulischen Stellen. Natürlich übernimmt auch die Schulleitung einen wesentlichen Anteil an Beratung.

Schwerpunkte der Beratung sind:

  • Beratung zu Fördermaßnahmen bei Lernschwierigkeiten
  • Beratung zu Fördermaßnahmen bei Verhaltensproblemen
  • Beratung über Bildungsangebote der eigenen Schule
  • Beratung im Rahmen der Berufswahlvorbereitung
  • Beratung zum Übergang in weitere Bildungsgänge sowie in das Berufsleben
  • Beratung bei Suchtproblemen

 

Ratsuchende sollten sich zunächst an die Person ihres Vertrauens wenden und einen Gesprächstermin vereinbaren. In einem ersten Gespräch sollte dann abgeklärt werden, wer u.U. zu weiteren Gesprächen als Berater hinzugezogen werden sollte. Im Gespräch werden Ursachen ergründet und konkrete Hilfsmöglichkeiten erarbeitet.

 

Diese Kontaktaufnahme erfolgt nach Rücksprache mit den Ratsuchenden!

Alle Beratungsgespräche unterliegen der Schweigepflicht!
Nur der Ratsuchende kann den Beratenden von dieser Schweigepflicht entbinden!

Eine Beratung kann auch bei Problemen in Schule und Familie wahrgenommen werden. In besonders schwerwiegenden Fällen oder bei besonders akuten Problemen und Konflikten steht unser Beratungslehrer Herr Neuhaus und unsere Beratungslehrerin Frau Arendt zur Verfügung.

Neben den Einzelgesprächen mit Ratsuchenden gibt es eine Fülle von Beratungsformen an unserer Schule:

  • Informationsveranstaltungen für Schüler und Eltern
  • Elternfortbildungen
  • Elternsprechtage
  • Orientierungsstunden im Klassenverband / Klassenrat
  • Unterrichtseinheiten zu verschiedenen Themenbereichen: (Soziales Lernen, Lernen lernen, Gewaltprävention, Suchtprophylaxe, Berufswahlvorbereitung)
  • Gruppengespräche mit Schülern einer Klasse
  • SV-Sitzungen
  • Konferenzen
  • Kollegiale Fallberatung
  • Klassen- und Schulpflegschaftssitzungen
  • Sprechstunden der Berufsberatung
  • Gespräch mit dem LES – Beratungsteam

Aufgaben des Beratungslehrers

Der Beratungslehrer steht allen Ratsuchenden und damit auch und besonders den Lehrenden des eigenen Kollegiums in Einzelgesprächen nach Vereinbarung zur Verfügung.

Darüber hinaus führt er auf Wunsch Gruppengespräche und bietet Klassenmoderationen und Elternabende zu bestimmten Themen an.

Er hilft Ratsuchenden bei der Vorbeugung und der Bewältigung von Problemen durch die gemeinsame Suche nach Hilfsmöglichkeiten sowohl für einzelne als auch für Gruppen.

Der Beratungslehrer pflegt und vermittelt Kontakte zu außerschulischen Beratungsstellen.

Der Beratungslehrer unterstützt und intensiviert nicht nur die Beratungsprozesse in der Schule, sondern auch die kollegiale Beratung über Prävention und Intervention, Förderung und Unterstützung der Schüler im System Schule.

Zu einzelnen Aspekten der Förderprogramme lassen sich genauere Informationen in den einzelnen Kapiteln dieses Schulprogramms finden, wie: