3. Mausefallenrennen an der JKS

Am Donnerstag, den 23.06.2016 war es wieder so weit. Zum 8. Mal rief die Bezirksregierung Düsseldorf zur Teilnahme am Mausefallenrennen auf. Die Johannes–Kepler–Schule war zum 3. Mal gastgebende Schule.

Fast 200 Schülerinnen und Schüler meldeten sich an und kamen bei sehr sommerlichen Temperaturen in unsere Turnhalle. Von 23 verschiedenen Schulen von nah und fern  traten viele große und kleine Nachwuchs – Ingenieure und Ingenieurinnen gegeneinander an. Es ging wieder einmal darum, ein selbst gebautes Auto nur durch die Federkraft einer einfachen Mausefalle möglichst weit fahren zu lassen.

Hier Ergebnisse MFR 2016 aller Teilnehmer. Von ein paar Zentimetern bis fast 50 Metern erreichter Weite war Alles vertreten.

Mit  einer  Weite von 16,80 m erreichten Alexander Wynands und  Niklas Fliegen aus der 5 d  die beste Platzierung der JKS. Sie kamen auf Rang 15.

Auch der Physikkurs der Jahrgangsstufe 7 von Herrn Dr. Elixmann  lag gut im Rennen.

Das Team Cristoph Sikowski, Kilian Feikes und Lutz Aschenbrenner erreichte mit einer  Weite von 14,61 m Rang 19. Mit 14 m kamen Samantha Winzen, Jeff Platen und  Isabell Fernandes auf Rang  22. Herzlichen Glückwunsch.

Neben der Weite wurde die beste Bauanleitung prämiert.

Für alle, die mehr auf Design als auf Technik gesetzt haben, gab es zwei Design – Preise.

 

Aus der Johannes–Kepler–Schule waren hier zwei Teams erfolgreich:

Leonie Dittkrist, Jana Schmidt, Emilia von Finckh.

Die drei Schülerinnen aus dem Kunst Kurs der Jahrgangsstufe 8 stellten ihre kreativen Fähigkeiten eindrucksvoll mit ihrer grauen Maus unter Beweis. Die Mausefalle ist bei ihrem Fahrzeug diagonal auf dem Kopf des Tieres befestigt.

Zusätzlich gewannen Stefani Cadman, Carolin Hardt  aus der 5b mit ihrem Glitzer – Flitzer aus einem Materialmix in vielen bunten Farben den zweiten Design Preis.

Bei der Vielzahl von gelungenen schönen Mausefallenautos hatte die Jury es wirklich schwer, sich zu entscheiden.

Hier ist das besonders aufwendig und kreativ gestaltete kleine Fahrzeug von Nikita Gnedin und  Leon Schöbert zu sehen.

Ein ganz besonderer Dank geht an die Sparda Bank Viersen. Wie in den vergangenen Jahren stellte sie für die Gewinnerteams insgesamt 500 Euro zur Verfügung.